So war das Adventskonzert 2019

Vorfreude, Nervosität, volle Konzentration, gespanntes Warten und ein bis zum Zerreißen gespannter Spannungsbogen. So könnte man die Gefühlslage der Musiker vor dem Konzert beschreiben, als um Punkt 17 Uhr die Glocken der St. Laurentius Kirche das Adventskonzert 2019 einleuten sollten. Jedem der Aktiven hallten noch die Worte ihrer Dirigentin nach der Generalprobe im Ohr: „Wenn am Konzert der letzte Glockenschlag verklingt, erschalt der erste Ton unseres Eröffnungsstückes“. Doch um 17:01 Uhr hüllte sich die voll besetzte Kirche mit gespannt wartenden Besuchern und spielbereiten Musikern weiter in Stille. Am Dirigentenpult der Laurentius Musikanten stand keine Dirigentin. Niemand zählte das erste Stück ein und keine Musik erklang. Erst um 17:10 Uhr eilte Maria Mitnacht in die Kirche um das Konzert zu eröffnen. Doch was war geschehen?

Da wie auch in jedem Jahr die Spenden, die an diesem Abend gesammelt wurden an eine Guten Zweck gingen, sollte auch der Ehrengast des Abends Herr Gerr von WüSL nicht fehlen. Doch leider fehlte kurz vor Beginn des Abends jede Spur von ihm. Vorstand Heinz Heßdörfer und Dirigentin Maria Mitnacht begaben sich deshalb noch einmal kurz vor dem Konzert aus der Kirche, um ihn zu suchen. Die Vermutung lag nahe, dass er bei der leicht angespannten Parksituation am Aufführungsort möglicherweise keinen geeigneten Parkplatz finden konnte. Und so war es auch. Da Herr Gerr wie viele seiner Kolleginnen und Kollegen selbst im Rollstuhl sitzt und für das Ein- und Aussteigen aus seinem Fahrzeug entsprechend mehr Platz benötigt, war die Parksituation nicht leicht zu lösen. So bot Maria kurzerhand ihre Hilfe an und parkte das Fahrzeug des Leiters der WüSL für ihn ein.
Diese Situation konnte sie allerdings erst nach dem Konzert aufklären und eilte so schnell es ging zurück in die St. Laurentius Kirche. Dort wurde sie von ihren Musikern mit einem frenetischen Applaus und viel Erleichterung begrüßt, so wie es auch bei den Dirigenten der großen Konzertkapellen üblich ist, wenn sie die Bühne als letzter Teil des Orchesters betreten. Dies sollte auch nicht der letzte große Applaus gewesen sein, den sie an diesem Abend erhalten sollte.

Mit „So schön ist Blasmusik“ eröffneten die LMH ihr Adventskonzert.

Pfarrer Hösterey begrüßte danach alle Anwesenden in seiner Kirche und wünschte allen Aktiven und Besuchern einen schönen Abend. Wir danken ihm auf diesem Wege nochmals herzlich dafür, dass wir auch in diesem Jahr wieder seine Kirche nutzen durften und hoffen auf noch viele weitere gemeinsame Adventskonzerte.

Danach führte Maria Mitnacht durch das Programm, die nicht nur das Dirigat, sondern auch die Moderation an diesem Abend übernahm. Für die Laurentius Musikanten und die Singgemeinschaft Uengershausen moderierte sie die jeweiligen Stücke mit kurzen und interessanten Hintergrundinformationen zu den Titeln an. Die Ankündigungen für das Jugendblasorchester übernahmen die jungen Akteure selbst und leiteten ihre Stücke gekonnt ein, wobei für jeden Musiktitel ein anderes Mitglied des Orchesters die Anmoderation übernehmen durfte.

Die Singgemeinschaft Uengershausen bot ein vielfältiges Repertoire dar. „Wunder gescheh´n“, „Sind die Lichter angezündet“, „Advent ist ein Leuchten“, „Kleiner Trommeljunge“, „Christ ist geboren“ und „Hört es klingt vom Himmelszelt“ waren die Stücke, die der Frauenchor gesungen hat.

Das Jugendblasorchester Heidingsfeld spielte „Hark! The herald angels sing“, „Happy Xmas“, „Feliz Navidad“, „Serenata“ und „Gloria in excelsis deo“, wobei der Titel „Feliz Navidad“ besonders überzeugen konnte und das Publikum mitriss.

Wie auch schon im letzten Jahr schwenkten die Laurentius Musikanten nicht direkt von Blasmusik auf getragene, weihnachtliche Stücke um. „Von Freund zu Freund“ sollte noch einmal zeigen, dass die Blasmusik die Wurzel der LMH ist. Als Solisten taten sich in der Einleitung Matthias Alsmann (Trompete) und Ralf Kunze (Tenorhorn) hervor.
Im nächsten Stück „The Rose“ war Matthias Alsmann erneut als überzeugender Solist an der Trompete zu hören. Anschließend erklang der Titel „A Song for you“.

Vermutlich das musikalische Highlight des Abends stellte „Gabriellas SÅNG“ dar. Denn nicht wie nach jeder Moderation oder Ankündigung dieses Abends ging die Dirigentin der Laurentius Musikanten Heidingsfeld zurück an ihr Dirigentenpult. Sie blieb zum gespannten Verwundern der Zuhörer an ihrem Moderationspult stehen. Matthias Alsmann übernahm für sie den Taktstock und zählte den Titel ein. Ein gewaltiges Bassdröhnen durchzog den Konzertsaal, welches den Rhythmus des getragenen und langsamen Stückes vorgab. Mehrere leise Klarinettenläufe ließen die Melodie erahnen. Und dann begann Maria Mitnacht zu singen.

Ein selbst erstelltes „Weihnachtsmedley“ und „Pachelbel´s Christmas“ bildeten den Abschluss des offiziellen Programms.

Nach dem wohl bis jetzt besten Adventskonzert aller Akteure forderte das Publikum lautstark eine Zugabe. Dieser Wunsch wurde ihnen auch nicht verwehrt.
Doch genau so dramatisch wie der Abend für die Musiker begonnen hatte, so sollte er auch enden. Als im Zugabestück „Fröhliche Weihnacht“ der Titel O Du Fröhliche erklang, wurde wie auch schon in der Vergangenheit die Kirche abgedunkelt. Allerdings wurde dieses Mal etwas übertrieben. Nach der Hälfte der ersten Strophe war das Licht nicht nur im Publikumsbereich, sondern in der kompletten Kirche so weit gedimmt, dass verzweifelte Musiker – mit einer Hand spielend, mit der anderen nach Handys und Taschenlampen suchend – versuchten noch irgendwie ihre Noten zu erkennen. In der zweiten Strophe erstrahlte die St. Laurentius Kirche zur Erleichterung aller Musiker wieder in hellem Glanz.

Doch dies tat dem Erfolg des Adventskonzertes keinen Abbruch. Nach einem minutenlangen Beifall mit Standing Ovations konnte durch das Konzert eine beträchtliche Summe für die Unterstützung des WüSL-Crowdfundings gesammelt werden.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, beim Jugendblasorchester und der Singgemeinschaft Uengershausen für dieses tolle Adventskonzert 2019.
Auch die Reaktionen, die wir nach dem Konzert von Ihnen erhalten haben und auch immer noch erhalten, machen uns sehr stolz und bestätigen uns noch mehr, dass sich unsere harte Arbeit und auch unser Probenwochenende mehr als ausgezahlt haben.

3 Replies

  • Das Adventskonzert mit allen Betiligten war wirklich Spitze und verdient unser aller Beifall und Dank an unsere Dirigentin – auch für die Auswahl der Musikstücke. Das Tüpfelchen auf das i stellt aber dieser nicht minder hervorzuhebende Bericht und diese gelungene Zusammenfassung des musikalischen und sonstigen Geschehens beim Konzert dar. Vielen Dank auch an Christian,
    von Manfred

  • Nachdem ich hier zufällig den kurzweilig geschriebenen Bericht über das gelungene Adventskonzert gefunden habe, möchte ich mich hier auch noch einmal ausdrücklich bei allen Mitwirkenden bedanken. Allen voran bei Herrn Hessdörfer, der auch die Idee hatte, das Benefizkonzert mit einem Crowdfunding Projekt über die VR-Bank zu verbinden und natürlich bei Maria Mitnacht, der überaus sympathischen und umtriebigen Dirigentin der Laurentius Musikanten.

    HERZLICHEN DANK

    Ulrich Lorey
    (WüSL-Vorstand)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.